Kongress

S-10 - Mobil nach Amputation

Welchen Einfluss haben Therapie und moderne Technik auf die Wiedererlangung der Mobilität nach Amputation der unteren Extremität

Kurzbeschreibung

Grundlagenseminar (ohne Vorkenntnisse)
2 Unterrichtseinheiten / Fortbildungspunkte

Beschreibung

Eine Major Amputation der unteren Extremität hat für die Betroffenen starke Auswirkungen auf das weitere Leben. Die Rehabilitation stellt den Patienten, die Angehörigen und die beteiligten Berufsgruppen vor eine komplexe Aufgabe: Individuelles Wundmanagement, eine darauf abgestimmte Prothesenversorgung, sowie die spezifische Therapie, bilden die Grundlage für eine erfolgreiche Rehabilitation und erfordern ein berufsgruppenübergreifendes Verständnis und Teamwork. Neben dem grundlegenden Wissen über die Rehabilitationsphasen, sowie allgemeinen therapeutischen Maßnahmen, benötigen Therapeuten vor allem ein gutes Verständnis über die technische Funktionsweise der Prothesenkomponenten. Verschiedene Patientengruppen bringen unterschiedliche Herausforderungen in der Versorgung mit sich. Begleiten Sie uns und den Patienten auf seinem Weg durch die Rehabilitation. Gemeinsam richten wir den Blick auf die Anforderungen gering mobiler Patienten, deren prothetische Versorgung und therapeutische Interventionen. Welche Leitlinien & Studien bieten eine Orientierung? Welche Möglichkeiten hat der Therapeut aktiv die Versorgung zu unterstützen? Praxisbeispiele aus dem Therapeutenalltag zeigen, was mit individuellem Training und einer guten Versorgung alles möglich ist.

Referent:

Esther Brücker
Otto Bock Healthcare Products GmbH